· 

Wie kann ich eine glückliche Beziehung führen?

Ist die "Liebe" heute, schwieriger als die "Liebe" von früher?
Was hat sich geändert?
Welche Werte sind verloren gegangen und was können wir aktiv dafür machen, dass unsere Beziehungen auf ewig bleiben?

Gibt es ein Rezept für eine glückliche Beziehung?

 

Ich gebe Euch in diesem ersten Artikel aus meiner Blogreihe
"Wie kann ich eine glückliche Beziehung führen" 
Anhaltspunkte, wie es in der heutigen Zeit möglich ist.

ewig Dein - ewig mein - ewig uns

In  diesem Artikel  zeige ich Euch einen Liebesbrief dessen Worte oft in Eheversprechen genutzt werden. 
Der Brief scheint im ersten Moment vielleicht ein bisschen schwer zu lesen  - ist aber voller Gefühle und Emotionen.
Der Brief wurde am 06. und 07.Juli 1812 in Teplitz geschrieben. Dieser Mann liebte eine Frau und seine Liebe wurde, meiner Interpretation nach, erwidert. Fraglich ist nur, warum er den Brief behielt und nie seiner Geliebten zukommen lies. Diese Frage wird vermutlich niemals beantwortet. Recherchen ergaben, dass seine Geliebte unbekannt verzogen und somit unerreichbar war.

 

 

Wer war der Mann, der so geliebt hat?

Ludwig van Beethoven - ewig dein ewig mein ewig uns
Ludwig van Beethoven

Es war der berühmte Komponist und Musiker

Ludwig van Beethoven

(1770-1827)

 

 

Der Brief an die "unsterbliche Geliebte"

 

Am 6. Juli, Morgens.

 

Mein Engel, mein Alles, mein Ich – nur einige Worte heute, und zwar mit Bleistift – mit Deinem, erst bis morgen ist meine Wohnung sicher bestimmt, welcher nichtswürdige Zeitverderb in d[er]g[leichen] – warum dieser tiefe Gram, wo die Notwendigkeit spricht. – Kann unsre Liebe anders bestehen als durch Aufopferungen, durch nicht alles Verlangen, kannst Du es ändern, dass Du nicht ganz mein, ich nicht ganz Dein bin. – Ach Gott, blicke in die schöne Natur und beruhige Dein Gemüt über das Müssende.
– Die Liebe fordert alles und ganz mit Recht, so ist es mir mit Dir, Dir mit mir – nur vergisst Du so leicht, dass ich für mich und für Dich leben muss, wären wir ganz vereinigt, Du würdest dieses Schmerzliche ebenso wenig als ich empfinden – meine Reise war schrecklich, ich kam erst morgens 4 Uhr gestern hier an, da es an Pferden mangelte, wählte die Post eine andere Reiseroute, aber welch schrecklicher Weg, auf der letzten Station warnte man mich, bei Nacht zu fahren, machte mich einen Wald fürchten, aber das reizte mich nur – und ich hatte unrecht, der Wagen musste bei dem schrecklichen Wege brechen, grundlos, bloßer Landweg – ohne solche Postillione, wie ich hatte, wäre ich liegen geblieben unterwegs – Esterhazi hatte auf dem andern gewöhnlichen Wege hierfür dasselbe Schicksal mit acht Pferden, was ich mit vier – jedoch hatte ich zum Teil wieder Vergnügen, wie immer, wenn ich was glücklich überstehe. – Nun geschwind vom Innern zum Äußern, wir werden uns wohl bald sehen, auch heute kann ich Dir meine Bemerkungen nicht mitteilen, welche ich während dieser einigen Tage über mein Leben machte – wären unsre Herzen immer dicht aneinander, ich machte wohl keine d[er]g[leichen]. Die Brust ist voll, Dir viel zu sagen – ach – es gibt Momente, wo ich finde, dass die Sprache noch gar nichts ist. – Erheitre Dich – bleibe mein treuer einziger Schatz, mein Alles, wie ich Dir, das Übrige müssen die Götter schicken, was für uns sein muss und sein soll. –

 

Dein treuer Ludwig.

 

Abends, Montags, am 6. Juli.

 

Du leidest, Du mein teuerstes Wesen – eben jetzt nehme ich wahr, dass die Briefe in aller Frühe aufgegeben werden müssen. Montags – Donnerstags – die einzigen Tage, wo die Post von hier nach K. geht. – Du leidest – ach, wo ich bin, bist Du mit mir, mit mir, und Dir werde ich machen, dass ich mit Dir leben kann, welches Leben!! so!! ohne Dich – verfolgt von der Güte des Menschen hier und da, die ich meine – ebenso wenig verdienen zu wollen, als sie verdienen – Demut des Menschen gegen den Menschen – sie schmerzt mich – und wenn ich mich im

Zusammenhang des Universums betrachte, was bin ich und was ist der
– den man den Größten nennt – und doch – ist wieder hierin das Göttliche des Menschen – ich weine, wenn ich denke, dass Du erst wahrscheinlich Sonnabends die erste Nachricht von mir erhältst – wie Du mich auch liebst – stärker liebe ich Dich doch – doch nie verberge Dich vor mir – gute Nacht – als Badender muss ich schlafen gehn – ach Gott – so nah! so weit! ist es nicht ein wahres Himmelsgebäude, unsre Liebe, aber auch so fest, wie die Feste des Himmels. –

 

Guten Morgen am 7. Juli.

 

Schon im Bette drangen sich die Ideen zu Dir, meine Unsterbliche Geliebte, hier und da freudig, dann wieder traurig, vom Schicksale abwartend, ob es uns erhört – leben kann ich entweder nur ganz mit Dir oder gar nicht, ja, ich habe beschlossen, in der Ferne so lange herumzuirren, bis ich in Deine Arme fliegen kann und mich ganz heimatlich bei Dir nennen kann, meine Seele von Dir umgeben ins Reich der Geister schicken kann – ja leider muss es sein, Du wirst Dich fassen umso mehr, da Du meine Treue gegen Dich kennst, nie eine andre kann mein Herz besitzen, nie – nie – o Gott, warum sich entfernen müssen, was man so liebt, und doch ist mein Leben in W., so wie jetzt, ein kümmerliches Leben. – Deine Liebe macht mich zum Glücklichsten und Unglücklichsten zugleich – in meinen Jahren jetzt bedürfte ich einiger Einförmigkeit, Gleichheit des Lebens – kann diese bei unserm Verhältnisse bestehn? – Engel, eben erfahre ich, dass die Post alle Tage abgeht – und ich muss daher schließen, damit Du den B. gleich erhältst – sei ruhig, nur durch ruhiges Beschauen unsres Daseins können wir unsern Zweck, zusammen zu leben, erreichen – sei ruhig – liebe mich – heute – gestern – welche Sehnsucht mit Tränen nach Dir – Dir – Dir, mein Leben – mein Alles – leb wohl – o liebe mich fort. – Verkenne nie das treuste Herz Deines Geliebten

 

ewig Dein

 

ewig mein

 

ewig uns.

 


Wow, was für ein Liebesbrief, oder?

 

Dieser Liebesbrief beschreibt meiner Meinung nach eine Liebe die voller Sehnsucht, aber auch voller  Hoffnung ist. Ich möchte in diesem Artikel diesen Brief nicht analysieren - da lassen sich sicherlich viele professionelle Interpretationen finden.


Für mich ist dieser Brief, ein Ausdruck von ehrlichen Gefühlen!

ewig Dein - ewig mein - ewig uns

 

Und genau diesen Aspekt möchte ich hier ansprechen.

Gefühle ausdrücken

Wir befinden uns in einer sehr schnelllebigen Zeit und wie es jeder von uns sicherlich kennt, erledigen wir vieles auf die Schnelle 
                                                       - sozusagen zwischen Tür und Angel!
Auch in Beziehungen kann es im Alltagswahn dazu kommen, dass man sich kaum mehr Zeit für eine entspannte Unterhaltung mit dem Partner nimmt. Irgendwann gewöhnt man sich an diese Situation und es fällt erst sehr spät auf, dass man sich auseinander gelebt hat.
Es liegt in unserer Hand, wir können aktiv etwas für eine stabile Partnerschaft machen, indem wir uns einfach die Zeit füreinander nehmen!

Schreibt doch einfach mal einen Liebesbrief!

Brief-Liebesbrief-Feder-Tinte-alte Schrift
Liebesbrief

 

 

 

 

 

 

 

 


Und mit Liebesbrief meine ich einen "echten" Brief, keinen den ihr  am PC oder über Smartphone tippt. Natürlich ist es auch schön in der heutigen Zeit eine Whatsapp o.ä. mit Herz-Emojis zu bekommen
- aber ein Brief ist allein dadurch, dass er greifbar ist, emotionaler und wertvoller.

Schaut Euch den Brief von Ludwig van Beethoven nochmal an -
er hatte keine Angst davor seine Gefühle niederzuschreiben
und scheute auch nicht um Erwiderung seiner Liebe zu bitten
( ...liebe mich heute, gestern...oh liebe mich fort...)

Liebesbriefe bleiben ewig in Erinnerung und manchmal ist es doch einfacher die Gefühle aufzuschreiben!

 

Kommunikation - sprechen und zuhören

Ich habe mich sehr intensiv mit dem Thema Kommunikation, gewaltfreie Kommunikation und Kommunikation in der Beziehung beschäftigt.

 

Zu diesem Thema schreibe ich sehr bald einen Blog, der sehr interessant wird.

"Ich liebe Dich" - Sagt es!

Drei Worte die so viel Bedeutung haben.

 

Auch zu diesem Thema werde ich einen Blog schreiben und empfehle auf jeden Fall da rein zu schauen - es werden viele hilfreiche Tipps zu finden sein, die jede Beziehung glücklicher machen.

Ich hoffe ich konnte Euch mit diesem Artikel einiges mit auf den Weg geben und wünsche, dass Ihr immer zueinander

"ewig Dein - ewig mein - ewig uns"

sagt!

Eure

Kommentar schreiben

Kommentare: 0